"Erleichterung bei Mindestlohnaufzeichnungen"

Seit dem 01. August 2015 gelten Erleichterungen hinsichtlich der Aufzeichnungspflichten seit Inkrafttreten des Mindestlohnes gibt.

Diese Erleichterungen stellen sich wie folgt dar:

  1. Bisher entfiel die Aufzeichnungspflicht, wenn ein Arbeitnehmer ein monatliches Bruttoentgelt von 2.958 € erhielt. Diese Schwelle sinkt ab dem 01.08.2015 auf ein monatliches Bruttoentgelt von 2.000 €, wenn der Arbeitnehmer dieses Entgelt bereits in den letzten 12 Monaten von Ihnen bezogen hat. Wird das Bruttoentgelt seit weniger als 12 Monaten bezogen, so bleibt es bei der Schwelle von 2.958 €. Diese Änderung gilt jedoch nicht für Saisonarbeiter und für Minijobber.
     
  2. Unabhängig vom bezogenen Bruttoentgelt entfällt die Aufzeichnungspflicht für im Betrieb arbeitende Familienangehörige seit dem 01.08.2015 vollständig. Soweit Sie Fragen hinsichtlich der Änderungen haben, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


zurück

NEWS 04/2018
Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung

mrk_2018_04_ladm [122,1 KB]


NEWS 03/2018
Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung


NEWS 02/2018
Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung


NEWS 01/2018
Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung


Alle Downloads anzeigen